Nena, Katrin, Edita, Lukas, Sarah.
Und Konrad.

Trotz einwandfreien Sprachgefühls und fundierter Ausbildung: Schreibt, korrigiert, redigiert man für ein grosses Publikum, ist die sorgfältige Überprüfung einzelner Wörter unabdingbar.

Während unserer Arbeit als Journalistinnen, Texter, Korrektoren und Lektorinnen wurde Konrad Duden so zu einem wichtigen Weggefährten in der Welt der Wörter. Besser gesagt das nach ihm benannte Rechtschreibwörterbuch der deutschen Sprache, der Duden. Und deshalb trägt unser Textbüro auch seinen wohlklingenden Namen.

 
Nena Morf
nena.morf@heykonrad.ch
078 710 01 81

«Was mich an der Sprache am meisten fasziniert, sind ihre vielfältigen Möglichkeiten innerhalb von klaren Regeln.»

Konrad_Nena_LOW_IMG_6421.jpg

Die Sprache ist ein so wunderschönes wie einmaliges Handwerk, das mich seit jeher in den Bann zieht. Meine Begeisterung für die exakte Wortwahl führte mich zum Studium der Philosophie und Germanistik. Währenddessen begann auch schon mein beruflicher Weg in die spannende Welt des Korrektorats, des Lektorats und des Textens. Was mich an der Sprache am meisten fasziniert, sind ihre vielfältigen Möglichkeiten innerhalb von klaren Regeln. Als Konzepterin gehe ich der spannenden Frage nach, welche Struktur und Form ein Inhalt braucht, um verständlich und attraktiv zu sein. 

Katrin Zhang-Borer

katrin.zhang@heykonrad.ch

«Als Synästhetikerin sehe ich Buchstaben und Wörter auch in Farben – eine Dimension, die mich lehrt, wie Sprache das Denken prägt.»

Seit ich denken kann, ist die Sprache meine beste Freundin. Mich mit ihr zu beschäftigen, macht mich glücklich. Als Synästhetikerin sehe ich Buchstaben und Wörter in Farben – eine spannende Dimension, die mich auch lehrt, wie Sprache das Denken prägt. Ein Studium in Richtung Kommunikation und Sprache lag also auf der Hand. Die Herausforderung suchte ich beim Mandarin lernen. Bei meiner Arbeit als Korrektorin und Lektorin kann ich meine Freude an Genauigkeit sowie meine analytischen Fähigkeiten ausleben. Als  Texterin geniesse ich die kreativen und verspielten Seiten. 

Edita Truninger
edita.truninger@heykonrad.ch
079 662 11 60

«Was macht eine spannende Geschichte aus? Und wofür brennt mein Gegenüber? Diesen Fragen auf den Grund zu gehen, hat mich schon immer fasziniert.»

Die Neugier an Menschen und ihren Geschichten treibt mich an. Ich frage mit Vergnügen und lausche genauso gern den Antworten. Inhalte zu vermitteln ist meine grosse Leidenschaft – egal ob als Journalistin oder Schreibtrainerin. Die 26 Buchstaben des Alphabets sind die wilden Helden für meine Abenteuer und schenken mir gleichzeitig Struktur und Sicherheit. 

Text- und Medienerfahrungen

von Nena

 

  • Inhaberin und Geschäftsführerin von Konrad

  • Absolvierung Seminar «PR- und Communications-Manager»,
    Akademie der Deutschen Medien

  • Texterin im Textbüro Marius Leutenegger

  • Ausbildung zur «Texterin mit eidgenössischem Fachausweis»

  • Lektorin bei der Wirz Communications AG

  • Leitung Lektorat eines Corporate-Magazins der FIFA

  • Texterin bei Dein Deal

  • Korrektorin bei der Tamedia AG

  • Studium der Philosophie und Germanistik

Lukas Tobler
lukas.tobler@heykonrad.ch

«Irgendwo unterwegs merkte ich, dass Inhalte nur so interessant sind wie der Text, in dem sie gehalten sind.»

Also entschied ich mich für den Journalismus. Dafür, mich nicht mit einem Inhalt richtig intensiv auseinanderzusetzen, sondern mit vielen ein wenig. Irgendwo unterwegs merkte ich, dass Inhalte nur so interessant sind wie der Text, in dem sie gehalten sind. So kam ich zur Sprache: Als unüberwindbares Hindernis beim Versuch, die Welt als das zu beschreiben, was sie ist – oder sein sollte. Daran immer wieder zu scheitern, wurde zu meiner grossen Leidenschaft. 

Text- und Medienerfahrungen

von Lukas

  • Co-Chefredaktor beim Online-Magazin «Das Lamm»

  • Texter im Textbüro Marius Leutenegger

  • Freischaffender Journalist 

  • Studium der Philosophie und Germanistik

  • Wissenschaftliche Hilfskraft beim Schweizer Textkorpus des 21. Jahrhunderts

Text- und Medienerfahrungen von Katrin

 

  • Webvideo-Redaktorin bei der Tamedia AG

  • Leitung Korrektorat in der Druckerei Mattenbach AG

  • Co-Leitung der Gästebetreuung im Schweizer Pavillon auf der Expo 2010 in Schanghai

  • Korrektorin für die Pendlerzeitung «20 Minuten» (Tamedia AG)

  • Redaktorin im Bereich Corporate Publishing bei der Medianovis AG

  • Lizentiat in Publizistikwissenschaft, deutscher Sprachwissenschaft und Sinologie an der Uni Zürich

Text- und Medienerfahrungen

von Edita

 

  • Redaktorin beim Primus-Verlag 

  • Freischaffende Journalistin für diverse Print- und Onlinemedien

  • Romanautorin beim Kameru- Verlag

  • Aufenthaltsstipendium in Kairo

  • Kolumnistin für den «Winterthurer Stadtanzeiger» sowie «Tink.ch»

  • Lehrgang «Wiener Schreibpädagogik»

  • Bachelor in Journalismus und Kommunikation an der ZHAW 

Sarah Steiner
sarah.steiner@heykonrad.ch

«Ein Buch, ein Stift, ein Blatt Papier – als gelernte Journalistin verbindet mich eine innige Liebe zur Sprache.»

Gepaart mit Neugier und Kreativität bin ich fasziniert von Geschichten und der Möglichkeit, Leserinnen und Leser mit den richtigen Worten auf eine Reise mitzunehmen. Dank jahrelanger Erfahrung in der Medienlandschaft und in der Unternehmenskommunikation weiss ich, was es heisst, Botschaften ans Ziel zu bringen. Dass der Weg dahin nicht immer ein gerader ist, macht Sprache zur wohl schönsten individuellen Entdeckung überhaupt. Und somit zu meiner Amour fou.

Text- und Medienerfahrungen

von Sarah

 

  • Journalistin Corporate-Magazin der FIFA

  • Journalistin NEWS, Tamedia AG

  • Gründerin und Herausgeberin des Onlinemagazins und des Coworking Space mit Kinderbetreuung Tadah

  • Redaktorin/Leiterin Contenters bei AllWrite Publishers

  • Div. Anstellungen im Bereich Marketing und Kommunikation 

  • Head of MarKom Dr. W.A. Günther AG

  • Head of Communications Pestalozzi AG

  • Assistenz Marketing und Kommunikation FC Zürich

  • Projektmanager und Kommunikations-verantwortliche EUrelations AG

  • Journalismusstudium an der SAL Zürich 

Ich grübelte oft über das Problem der fehlenden Regeln für die deutsche Rechtschreibung nach – sah ich doch stets aufs Neue, wie steinig dies den Weg meiner wackeren Schüler machte. Denn was an der einen Schule richtig war, war an einer anderen falsch. So schuf ich das «Vollständiges Orthograph-ische Wörterbuch der deutschen Sprache» und damit die Grundlage für eine einheitliche Rechtschreibung. Stolz schwillt meine Brust, wenn ich höre, dass man mich als deren Vater bezeichnet. Denn seitdem ist der «Duden – Rechtschreibung der deutschen Sprache und der Fremd-wörter» das anerkannte Wörterbuch zur deutschen Orthografie geblieben.

Konrad Duden
konrad@heykonrad.ch
Konrad_KonradDuden.jpg

«Als ich ein junger Mann war, gab es „die“ deutsche Sprache noch nicht. Oh, wie sehr plagte dies mein ungestümes Gemüt!»

Einige Erfahrungen von Konrad

  • 1905: Veröffentlichung des Werkes: «Duden. Rechtschreibung der deutschen Sprache und der Fremdwörter» 

  • 1902: Per Bundesratsbeschluss werden Konrad Dudens «Regeln für die deutsche Rechtschreibung nebst Wörterverzeichnis»  für alle deutschen Bundesländer als verbindlich erklärt. Österreich-Ungarn und die Schweiz schliessen sich an.

  • 1880: Veröffentlichung des Werkes: «Vollständiges Orthographisches Wörterbuch der deutschen Sprache» 

  • 1846: Beginn des Studiums der Philosophie, klassischen Philologie, Geschichte sowie der deutschen Sprache und Literatur